FAHRRADkultur

Fahrradfreundliches Unternehmertum

praktisch NACHHALTIG FAHRRADkultur

Fahrräder gehören zu den effizientesten Fortbewergungsmitteln im Alltag. Sie bieten nicht nur eine hohe Flexibilität, sondern auch Schnelligkeit auf Alltagswegen, Bewegung an der frischen Luft und Freiheit in vielerlei Hinsicht.

Die Motive des Einzeelnen sind unterschiedlich: Lebensfreude und das Gefühl, den eigenen Körper zu kennen und mich in ihm rundum wohl zu fühlen, Umweltschutz, Begeisterung für Radsport. Wieder andere sparen sich Spritgeld und schwingen sich aus finanziellen Gründen aufs Rad.

Betriebliches Mobilitäts- und GesundheitsManagement – eine lohnende Investition

Positive Wirkung fürs Arbeitsklima

(Gemeinsam) Radfahren wirkt sich positiv auf das Arbeitsklima und somit auf die Zufriedenheit, Kontinuität und Identifikation mit dem Unternehmen aus. Alltagsradler sind zudem deutlich entspannter und leistungsfähiger. Es gibt sehr viele Gründe, sich mit betrieblichem Mobilitätsmanagement (BMM) zu beschäftigen.

Gesundheit stärken und Fehlzeiten verringern, Umwelt schützen

Zum einen bietet es der Gesellschaft einen konkreten Nutzen, der auch uns wirtschaftliche Vorteile bietet. Beispielsweise können aufgrund gestärkter Gesundheit und Fitness Fehlzeiten von Mitarbeitern verringert werden. Fahrradfreundliche Arbeitgeber haben die Nase vorn bei der Suche nach Fach- und Führungskräften. Mit dieser besonderen Form des Umweltschutzes werden wir im BMM zudem unserer Verantwortung zur Nachhaltigkeit gerecht(er).

Beitrag zum Gemeinwohl und zu höherer Lebensqualität

Es gibt weniger Staus auf dem Arbeitsweg, was die Lebensqualität gerade in Städten und Ballungsräumen deutlich verbessert. Durch Fahrgemeinschaften – ob per Bus, Bahn, Auto oder Rad – kann der Teamgeist und die gegenseitige Rücksichtnahme gestärkt werden. Das wirkt sich positiv auf das Arbeitsklima und somit auf die Zufriedenheit, Kontinuität und Identifikation mit dem Unternehmen aus.

Senken von Kosten im Bau und Betrieb der eigenen Infrastruktur

Aber auch Bau- und Betriebskosten können gesenkt werden. Beispielsweise können vier bis sechs Fahrräder komfortabel auf einem Autostellplatz untergebracht werden. Kommen dann noch Carsharing-Konzepte wie beispielsweise flinc dazu, können die Kosten am Bau drastisch gesenkt werden – und das Budget gewinnbringend zum Beispiel in Radchecks für Mitarbeiter reinvestiert werden.

Fördern des Ideenreichtums im eigenen Unternehmen

Aktionen wie beispielsweise ein Aufruf der Mitarbeiter zur Teilnahme am Ideenwettbewerb, aber auch gemeinsame Radtouren zu den Konferenzen sind Beiträge für Innovationen und Nachhaltigkeit.

Projektstart 2013

Wir führen auch in 2014 unsere Aktionen fort, unter anderem:

  • Aufbau eines eigenen Radkultur-Online-Magazins
  • Angebot von verschiedenen Dienstleistungen rund um das betriebliche Fahrrad-Management, z. B. Strategische Beratung und Fahrrad-Sicherheitsprüfungen für Unternehmen und ihre Mitarbeiter
  • Angebot von verschiedenen, nachhaltigen Produkten rund um betriebliches Fahrrad-Management
  • Mach-Mit-Aktionen rund um betriebliche Fahrradkultur
  • Start der Vorbereitungen für ein BarCamp rund um FAHRRADkultur in 2015

Erfolgsbeispiele für FAHRRADkultur, nähere Informationen zu unseren Projekten, Ideen plus Impulse rund um das Einspurige und Aktionen gibt es unter www.fahrrad-kultur.de

Sie wollen die Aktionen aktiv mit gestalten? Wir freuen uns auf den Austausch und ein erstes Gespräch. Bitte nehmen Sie mit Franziska Köppe Kontakt auf. Vielen Dank.


Ihnen gefällt dieser Artikel? Empfehlen Sie uns gern weiter in Ihrem Netzwerk. Vielen Dank!

Unser Leistungsspektrum

Zukunft gestalten. Sinnvoll und effizient wirtschaften.

  • praktisch NACHHALTIG Unternehmer-Akademie
  • Branchenübergreifende Innovations-Workshops
  • Beratung nachhaltige Unternehmensstrategie
  • Beratung Energieeffizienz
  • nachhaltige Marketing Dienstleistungen

Ein Starkes Netzwerk

Unsere Partner sind Experten auf Ihrem Gebiet:

praktisch NACHHALTIG Partner: madiko praktisch NACHHALTIG Partner: Beraternetzwerk sinnvoll wirtschaften praktisch NACHHALTIG Partner: Gebhard Borck praktisch NACHHALTIG Partner: ibw praktisch NACHHALTIG Partner: innovationsmanufaktur praktisch NACHHALTIG Partner: Green City praktisch NACHHALTIG Partner: Coworking0711 praktisch NACHHALTIG Partner: oekom praktisch NACHHALTIG Partner: oecoach praktisch NACHHALTIG Partner: Caritas praktisch NACHHALTIG Partner: Social Media Night Stuttgart praktisch NACHHALTIG Partner: startnext praktisch NACHHALTIG Partner: Social Media Institute praktisch NACHHALTIG Partner: Institut Social Marketing */ ?> praktisch NACHHALTIG Partner: Erfolgsfaktor Familie praktisch NACHHALTIG Partner: Wirtschaftsjunioren Baden-W¨rttemberg praktisch NACHHALTIG Partner: jobprofile praktisch NACHHALTIG Partner: B.A.U.M. praktisch NACHHALTIG Partner: Alfred Kiess GmbH Innenausbau praktisch NACHHALTIG Partner: RESOPAL praktisch NACHHALTIG Partner: EGGER praktisch NACHHALTIG Partner: BASF SE praktisch NACHHALTIG Partner: Autonetzer

Service

Webcode dieser Seite: 114

Diese Seite wurde verschlagwortet mit:

nachhaltig, Mittelstand, ökologisch, sozial, Verantwortung, effizient, wirtschaftlich, ökologisch, social business, eco business, social-eco, eco-social, business, Demografie, Demographie, Biodiversittät, Erfolgsgeschichten, walk to talk, hidden champions, Industrie, Handwerk